• Kommunikation über Netzwerk
    aktuell wird für die Verbindungen zu Netzwerkgeräten eine fixe IP Adresse benötigt. Hierbei musste immer am Gerät (z.B Fronius Wechselrichter) eine statische IP Adresse vergeben werden.
    Das war mit höherem Aufwand verbunden. Im Laufe des nächsten Updates wird es möglich sein, mit dem Hostnamen des Netzwerkgerätes zu kommunizieren. Voraussetzung hierzu ist eine richte Konfiguration des Netzwerks mit einem DNS und Revers-DNS Server. Im Normalfall ist dies immer der Fall. Bei Fragen hierzu wenden Sie sich an ihren IT-Experten.

    ecodata kann Ihnen hierbei nicht behilflich sein.

  •  neue Portalansicht in Arbeit
    z.B. ganzer Bildschirm wird genutzt, responsives Design für optmierte Ansicht am Handy/Tablet, Modernes Design, wenn gewünscht werden Livedaten am Portal angezeigt




  • Phasenüberwachung der PV-Anlage
    In bestimmten Ländern darf keine Leistung eingespeist werden - für eine Einspeisung werden sogar Strafzahlungen je kWh fällig.
    Mit dem PowerDog können Sie jede einzelne Phase überwachen und die Wechselrichter dementsprechend regeln

 

  • Direktvermarkter
    Verbesserungen beim Anlegen einer Direktvermarktung. Ab sofort können Sie den Direktvermarkter aus einer Liste auswählen und anschließend die Zertifikat-Datei per USB Stick einspielen

 

  • neue Funktion: Live-View
    Zähler und Sensoren können mit globalen Zähler/Sensoren Type verknüpft werden (Bezug, Liefern, Verbrauch , Laden, Entladen, Ladezustand...). Somit können die Werte alle 10Sek/20Sek/30Sek im Portal aktualisiert werden.
    Mit Fertigstellung des neuen Portal-Design werden diese nicht nur tabellarisch sonder auch graphisch Dargestellt.

 

  • Alarm- und Warnmeldungen
    Je Modulfeld kann nun eingestellt werden ob Alarme generiert werden für: Statusalarme, kWh Abweichung am Tagesende, Leistungsabweichung, Statusmonitoring EIN/AUS

 

  • Priofunktion
    diese wurde nun um Elektroautoladen erweitert.
    Bei durch den PowerDog gesteuerten Speichern kann dann die Priorität der Verbraucher festgelegt werden (z.b. erst E-Auto mit Überschuß laden dann Speicher laden dann stufenlos PowerToHeat).
    Wird ein Speicher nur visualisiert, wurde jetzt auch eine Möglichkeit geschaffen, das Laden und Entladen zu beeinflussen.

 

  • Studer
    Studer Speicher können nun auch per XComCan kann visualisiert/gesteuert werden.
    es besteht nun die Einstellmöglichkeit ob überschüssiger DC-Strom (aus Variotrack/Variostring oder z.b. DC-BHKW eingespeist werden soll oder nicht).

 

  • Elektroauto-Ladestationen
    Aktuell kann nur eine Ladestation vom PowerDog geregelt werden. Zukünftig werden bis zu 10 Stationen möglich sein.

    Mit unseren Ladestationen der Firma wallbe kann ab sofort die RFID Freigabe verwendet werden. Hier werden die RFID-Kennungen direkt am PowerDog eingelesen und verwaltet. So kann eine Ladefreigabe mit der Karte/Chip erteilt werden. Ebenso wird das richtige Fahrzeugprofil automatisch ausgewählt. Mehr Informationen finden Sie in der Anleitung.

    Es wird mit dem nächsten Update ein Lade- und Lastmanagement implementiert werden. Somit können mehrere Ladestationen betrieben werden, ohne dass kostenaufwändige Installationen oder eine Erhöhung der Netz-Anschlussleistung erfolgen muss. Das dynamische Lastmanagement ermittelt mit Hilfe eines oder mehreren Zähler den fließenden Strom. Anhand von Obergrenzen regelt der PowerDog die einzelnen Ladestationen.